IRIS CASPER - HEILPRAKTIKERIN FÜR ALTERNATIVE SCHMERZTHERAPIEN
IRIS CASPER - HEILPRAKTIKERIN FÜR ALTERNATIVE SCHMERZTHERAPIEN

Hanfextrakt Neben- und Wechselwirkungen

Nebenwirkungen

 

Bisherigen Studienergebnissen nach wird das Cannabidiol CBD auch in hoher Dosierung sehr gut vertragen, Nebenwirkungen wurden in der Regel nicht beobachtet. Zu diesem Schluss kam auch eine Tagung des Expert Committee on Drug Dependence der Weltgesundheitsorganisation WHO im November 2017.

 

Die Experten sichteten die bisher bekannten Untersuchungen zu CBD und kamen zu folgenden Schlüssen:

  • CBD ist nicht psychoaktiv.
  • CBD wird von Menschen und Tieren gut vertragen.
  • CBD stellt kein Risiko für die Volksgesundheit dar.
  • CBD provoziert keine psychische oder physische Abhängigkeit.

 

Kein Hanfextrakt während der Schwangerschaft !

 

Das Cannabidiol CBD beeinflusst die Proteine für die Plazentaschutzfunktionen. Aus diesem Grund sollte während der Schwangerschaft kein Hanfextrakt eingenommen werden, auch nicht in niedriger Dosierung.

 

Kein Hanfextrakt für Kinder und Stillende !

 

Es ist noch nicht ausreichend bekannt, wie Hanfextrakt auf ein sich noch in der Entwicklung befindliche Gehirn wirkt. Aus diesem Grund sollte es weder von Kindern noch von stillenden Frauen eingenommen werden.

Wechselwirkungen

 

Cannabinoide können einige Enzyme im Körper beeinflussen, welche beim Abbau von Medikamenten eine Rolle spielen. Das kann dazu führen, dass entsprechende Medikamente stärker oder länger wirken.

 

Nach dem heutigen Kenntnisstand zählen dazu

  • die Säurehemmer Pantoprazol und Omneprazol
  • der Gerinnungshemmer Warfarin
  • das Schmerzmittel Diclofenac
  • die Neuroleptika Risperidon und Clobazam

Bei der Einnahme von einem dieser Medikamente sollte das Hanfextrakt nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden.